frühling.

So steh ich hier
vor dir
mit leeren Händen
und vollem Herzen
im Dreivierteltakt
während die Nacht
mich verschlingt
prasselt der Regen
leise an meinem randvoll
gefüllten Herzen ab
in meinen Händen
die Sterne
in meinen Augen die Ferne
in der Nähe wächst
mitten im Dunkeln
Frühling

Werbeanzeigen

auch vögel ohne flügel können fliegen.

Ein leeres Blatt Papier,
ohne Worte,
sagst du.

Ein Wimpernschlag.

Ganze Meere in einem Augenblick,
doch du siehst nur trübes Wasser.

Für Träume braucht es keinen Grund.

Ein Vogel ohne Flügel,
sagst du.

Doch auch ohne Flügel lässt es sich fliegen.

Nehme all‘ die Worte,
die ich nicht finde,
zusammen.
Stapel sie aufeinander.
So erreiche auch ich die Sterne.

Mit ausgestreckten Händen,
auf Zehenspitzen tanzend,
das Herz weit,
lässt sich ein Stück Himmel berühren.

Lass‘ dich in den Moment fallen,
wir können fliegen.

fahr. los. halt. an.

Steig aus.
Steig ein.
Tritt auf’s Gaspedal.
Fahr los.
Ohne Ziel.
Ohne Plan.
Navi aus.
Herz an.
Halt‘ an.
Wo du willst.
Verweile doch mal wieder.
Einen Moment.
Oder auch zwei.
Genieße die Aussicht.
Fernab der Straße.
Umgeben von Stille.
Ist Leben.
Orte, zu denen keine Landkarte führt.
Kein Stadtplan.
Kein System.
Mach das Herz weit.
Nur einen Flügelschlag entfernt.
Bleib.
Einen Augenblick.
Oder Meer.
Schlag dein Zelt auf.
Schließ die Augen.
Spür den Wind.
Und das Leben.
Steig ein.
In den Moment.
Halt doch einfach mal wieder an.

über den dächern der stadt

hoch oben
über den Dächern der Stadt
stehe ich
im Regen
schütte mein Herz aus

die Nacht trägt
den Duft von Vergangenem
Melodien alter Zeiten
rauschen vorbei
schließe die Augen
atme die Welt ein.

Erinnerungen fallen geräuschlos auf gepflasterte Wege
im Hintergrund ertönt leise das Klavier
der Asphalt funkelt
der Himmel blauschwarz.

Hoch oben
über den Dächern der Stadt
scheint der Moment ewig
der Mond zum greifen nah
ein Ort mit Aussicht auf das,
was vor uns liegt.

Zurück auf dem Boden
setze ich einen Fuß vor den anderen
gehe meinen Weg
auf der Suche nach dem nächsten Dach
dort, wo die Gedanken
im Lichtermeer der Stadt ertrinken.