eine kerbe liebe.

Ja, ich könnte sie säubern. In die Waschmaschine legen und die Spuren beseitigen lassen. Die Chucks sind schon lange nicht mehr weiß. An den Sohlen haften Monate. Mit ihnen unzählige Erinnerungen. Wenn ich mich auch nicht an alle erinnern vermag. Der Stoff ist an einigen Stellen ergraut. Das Leben hinterlässt seine Spuren. Man kann eben nicht alles einfach reinigen. Selbst nach einem ausgiebigen Schleudergang bleiben kleine Verfärbungen sichtbar und auch etliche weitere Versuche würden die kleine Einkerbung vorn am linken Schuh nicht ausradieren. Sie ist da. Und gehört wahrscheinlich auch genau dorthin.

Es war einer dieser Abende, an denen ich mich in mir selbst verlaufen hatte. Die Gedanken unendlich schwer. Der Körper zu schwach. Meine Chucks und ich flohen. Vor was, weiß ich auch heute nicht. Aber ich fliehe immer noch. Gelegentlich. Das Auto. Meine Comfortzone. Ich stellte die Musik an. Lied Nr. 12. Unzählige Male. Eine Lautstärke, welche die Gedanken verstummen ließ. Und ich fuhr. Planlos durch die Nacht. Es ist immer wieder merkwürdig. Hast du ein Ziel, wirst du gebremst. Alle Ampeln schalten auf rot. Als solltest du nicht ankommen. Oder lieber einen anderen Weg nehmen. Vielleicht ist das Ziel auch das falsche. Läufst oder fährst du aber einfach los, ohne zu wissen, warum oder wohin, scheint es so, als wäre das genau richtig. „Grün“ für ein Leben ohne Plan. „Grün“ für einfach drauf los. „Grün“ für Ankommen, ohne zu wissen, wo. Ich mag grün. Ich lächelte in mich hinein und ließ in diesem Moment alle Pläne hinter mir auf dem nackten Asphalt. Und trat so tief wie nur möglich auf das Gaspedal.

Einige Zeit später hielt ich in einer Seitenstraße an. Ich stellte den Motor ab, die Musik aus und ließ die Fensterscheiben runter. Ein kurzer Blick auf die Uhr. Ich hatte die Zeit vergessen. In mir machte sich diese seltene Zufriedenheit breit. Ich stieg aus dem Wagen und stolperte über einen großen schmutzigen Betonklotz, der vor der Bordsteinkante lag. Einige Sekunden lang ärgerte ich mich darüber. Es sind „weiße“ Chucks. Auf dem Klotz war ein Herz aus Kreide aufgemalt.

Diese Kerbe an meinem linken Schuh. Ich liebe sie.

Advertisements

7 Gedanken zu “eine kerbe liebe.

  1. Du schreibst beeindruckend. „Hast du ein Ziel, wirst du gebremst.“ Ich habe das hunderte Male erlebt, und Du schreibst das in einem Satz da hin, und erst jetzt, während ich ihn lese, bemerke ich, dass das stimmt. Aber ich glaube nicht, dass ich nun ziellos zu leben verstehen werde. Ich glaube, ich MUSS Ziele haben …

    Zu Deiner Kerbe Liebe höre ich in Gedanken eines meiner Lieder „Nr. 12“. Und ich ermesse, ich verstehe, weshalb Du die Kerbe in Deinen lebenden Chucks so gern hast.

    Ganz freundliche, liebe Grüße und eine gute Nacht mit einem Traum von einer bezaubernden Autoreise!

    Gefällt 1 Person

    1. Beeindruckend ist so ein riesiges Wort. Bin ganz platt. Hab vielen Dank!
      Ich denke, ziellos wäre auch nicht richtig. Es ist ja gut, Ziele und Pläne zu haben. Einen Antrieb. Eine Richtung. Nur ist es ab und an vielleicht gar nicht so verkehrt, ein paar Lücken zu lassen. Ein bisschen Raum. Etwas Luft.
      Welches ist dein „Lied Nr. 12“?
      Ganz liebe Grüße zurück!

      Gefällt mir

      1. Oh, mein „Lied Nr. 12“? – Ich höre etliche sehr, sehr gern- zumeist sind es welche, die man im gängigen Rundfunk nicht oder kaum hört. Einige davon habe ich nach und nach in meinem Blog geteilt.

        Eins überragt aber alle , die ich gern hab‘. Ich habe es vor gerade einma gut etwa eineinhalb Jahren zum ersten Mal gehört, obwohl es schon weit älter ist. Eine sehr liebe Freundin hat mich darauf aufmerksam gemacht, es war und ist wie ein Geschenk für mich, und es wird in und zum Ende meinem/s Lebens eine große Bedeutung behalten.

        Es hat mich sogar so inspiriert, dass ich ich ein Gedicht geschrieben habe, dass diesem Lied quasi entsprungen ist. –

        Du findest beides hier: https://gedankenorbit.wordpress.com/2014/09/22/sleeping-sun-stimme-liebe-19448178/

        Das Lied kannst Du, wenn Du magst, auch gleich hier hören, man darf (sollte) es ruhig ein wenig lauter hören. Es WIRD etwas mit Dir machen …

        Wenn Dich weitere meiner „Nr. 12“ – Lieder interessieren, schreib’s mir. Ich werde Dir, wenn Du einverstanden bist, dann immer mal eins in Verbindung mit einem Kommentar von mir hier auf Deiner Seite lassen.

        Viele liebe Grüße an Dich!

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s