Schnapsocado! (23 Minuten)

Es ist Montag. Es ist 16:30 Uhr. Es ist Einkaufszeit.

Einkaufen nervt mich. Wirklich sehr. Ich esse allerdings sehr gerne. Das ist ein Problem. Zu meinem Kühlschrank pflege ich eine außerordentliche gute Beziehung. Wir verstehen uns einfach. Von Anfang an war da so eine Sympathie zwischen uns. Ich mag meinen Kühlschrank. Generell mag ich Kühlschränke. Gelegentlich fahre ich in die Elektrofachmärkte meines Vertrauens, um mir dort Kühlschränke anzusehen. Das Gefühl, einen Kühlschrank zu berühren, langsam und voller Hingabe die Tür zu öffnen… Großartig!! Ihr kennt das. Nicht, dass ihr jetzt denkt, ich sei fett. Weil ich so gerne esse meine ich. Ich stehe einfach auf Food. Man sagt doch Food heute, oder? Superfood. Green food, clean food, da steigt auch keiner mehr durch. Ich meine Nahrung. Essbares. Was zu beißen. Gut. Jedenfalls ist Montags Einkaufstag. Und Mittwochs. Und Freitags. Fast jeden Tag. Ich kaufe nicht gerne ein. Habe es mir daher angewöhnt, jeden zweiten Tag einzukaufen, damit die Einkaufszeit 23 Minuten nicht überschreitet. Das ist meine Logik. Fragt nicht. Erst kürzlich habe ich festgestellt, dass ich mich exakt 23 Minuten lang in einem Supermarkt aufhalten kann. Danach muss ich raus. Sofort. Diese Vorgehensweise gestaltet sich allerdings etwas schwierig. Ich arbeite daran. Nun gut. Ich steh jedenfalls vor’m Lidl. Eigentlich finde ich das Logo vom Lidl hässlich. Wer hat sich diese Farbkombination ausgesucht? Dieses gelb ist hässlich…

…denke ich und bekomme langsam Nackenschmerzen vom langen Hinaufstarren in Richtung Schild. Ich senke meinen Kopf, es knackt kurz. Alles wie immer. Ich brauche einen Einkaufswagen schwirrt es mir im Kopf herum und suche meine Hosentaschen, Jackentaschen, meinen Jutebeutel und meine Handtasche nach einem Einkaufschip oder nach passenden Münzen ab. Nach 4 Minuten werde ich wütend. Aber so richtig. Ich schmeiße alle Taschen auf den Boden. Mache mir eine geheime Notiz „Einkaufs-Chips sind scheisse!“ und gehe – meinen Jutebeutel lässig über die Schulter geworfen – in den besagten Discounter meines Vertrauens.

Diese Discounter sehen von innen ja alle gleich aus. So manches Mal bin ich geneigt, nicht mehr in die Warenregale zu schauen, sondern einfach nur noch blind zu greifen. Spart Zeit. 23 Minuten. Die Uhr tickt. Leider gibt es ja immer wieder Menschen, die sich einfach nicht an Regeln und Ordnung und Systeme halten wollen. Da steht doch zwischen den ganzen gefälschten Prinzenrollen ein Glas Gurken. Hallo?!!! Geht’s noch?? GURKEN stehen nie im Eingangsbereich! Ich muss das melden. Schreibe für mich selbst eine geheime Notiz. So nicht! Mit mir nicht! Die Lidl-Mitarbeiterin, die gerade die gefälschten Haribotütchen nachfüllt, schaut mich pikiert an. Die sehen auch alle gleich aus. Die Mitarbeiter in Discountern. Gut. Zurück zum Plan. Dabei kommt mir noch ein Gedanke. Warum soll die gefälschte Prinzenrolle gefälscht sein? Vielleicht ist ja auch die Prinzenrolle gefälscht und die Fälschung echt? Ich bin durcheinander. Darauf erstmal ein gefälschtes Snickers.

Ein Blick auf meine Uhr verrät mir, dass noch 6 Minuten verbleiben. Einkaufen ist anstrengend. Ich hasse einkaufen! Immer dieser Stress!

Überlege, welche Lebensmittel ich von meiner DIN A4-Liste am ehesten benötige und kann mich zwischen einer Avocado und einem Blätterteig einfach nicht entscheiden. In Gedanken spiele ich alle möglichen Szenarien, in denen eine Avocado zum Einsatz kommen könnte, durch. Entscheide mich für die Avocado.

Noch 3 Minuten.

Schnell eile ich mit meinem Einkauf in Richtung Kasse. Eine von drei Kassen ist besetzt. Vor mir stehen 4 Personen, darunter 3 1/2 wirklich dicke Menschen, und 2 Hunde in der Schlange. Auf dem Band liegen sehr viele Kleinteile. Und Obst. Viel Obst, das noch an der Kasse gewogen werden muss. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass sich das Abwiegen von Plattpfirsichen oftmals als schwierig gestaltet. Aber das ist ein anderes Thema. Und im Lidl gibt es gerade keine Plattpfirsiche. Darüber sollte man sich hier mal ne Platte machen. Ist mir zu platt. Ich muss laut lauchen.

Um mir die Wartezeit angenehmer zu gestalten, analysiere ich den Einkauf der anderen Kunden. Gerne katalogisiere ich die einzelnen Produkte. So manchem Kunden habe ich schon die ein oder andere Statistik über dessen regelmäßigen Wocheneinkauf kostenlos mit in den Einkaufswagen gelegt. Die Mehrheit der Kunden, genau genommen 89,135 %, hat daraufhin komisch geguckt. Wollen immer alles umsonst haben aber wenn’s dann mal was für lau gibt – und zwar mal was richtig praktisches – dann will das doch keiner haben. Dann sind die misstrauisch. Als wenn man denen was schlechtes will. Dieses Lumpenpack. Immer wieder das gleiche. Die Kunden vom Lidl sehen ja auch alle gleich aus.

Zurück zu den Tatsachen. Die Kassiererin ist langsam. Sehr langsam. Das macht mich traurig. So lang, bis es mich wütend macht. Sehr wütend.

Noch 2 Minuten.

Ich werde nervös. Sehr. Der Versuch, mich galant nach vorne zu drängeln, scheitert. 3 Mal. Unfreundliches Pack. Mir läuft derweil bereits der Schweiß von der Stirn. Ich bin gestresst. Lege die Avocado auf das Band. Einsam und allein liegt sie dort. Das macht mich traurig. Kann man Patenschaften für Avocados abschließen? Kann man Obst adoptieren? Schnell greife ich in das Regal im Kassenbereich und lege einen Schnaps dazu, damit sich die Frucht nicht einsam fühlt. Ich muss lächeln. Dieser Anblick stimmt mich fröhlich. Ich bin ein romantischer Mensch. Eine Avocado und ein Schnaps. Könnte der Titel einer wunderbaren Story sein. „SCHNAPSOCADO!“ rufe ich völlig unkontrolliert und übermäßig freudig lauthals in die Menge. Eigentlich wollte ich das gar nicht. Aber ich bin nunmal eher der extrovertierte Typ. Keiner dreht sich nach mir um. Die sind das wohl gewohnt. Die Kunden im Lidl.

Kurz bevor Schnapsocado und ich die Kassiererin erreichen piept es. 00:00!!! Die Zeit ist um. Ich lasse alles liegen. Springe in großem Bogen in Zeitlupe über die letzte Kundin vor mir. Lande. Und verlasse matrixartig den Lidl. Wehmütig beobachte ich durch die Fensterscheibe, wie mein avisierter Einkauf lieblos in den Fußraum der Kassiererin geworfen wird und verlasse langsam mit leerem Jutebeutel den Parkplatz. Hungrig. Eine Träne kullert über meine Wange. Und das alles nur wegen des Einkaufs.

Ich hasse einkaufen.

Advertisements

17 Gedanken zu “Schnapsocado! (23 Minuten)

  1. *lach

    Toller Einkaufsbericht, wenn auch ohne Happy End. Richtig lachen musste ich bei der Stelle „Zurück zu den Tatsachen. Die Kassiererin ist langsam. Sehr langsam. Das macht mich traurig. So lang, bis es mich wütend macht. Sehr wütend.“ Wieder wunderbar trocken und lakonisch. Und natürlich beim versehentlichen Schnapsocadoausruf. Klasse!

    Tja, was bleibt zu sagen? Solang uns deine 23minütigen Discounterbesuche – wie hasserfüllt sie auch sein mögen! – solche Texte bescheren, bin ich gern bereit, mein Mitleid mit dir in Kauf zu nehmen. 😉

    Lieben Gruß.

    Gefällt 1 Person

  2. Du hast gerade mir und meinem Liebsten den Abend versüßt. Ihn erinnerte an einen Poetryslam, mich an meinen eigenen Einkauf heute… Ich mag einkaufen vor Feiertagen nicht, da spielen sich die besungenen Szenen gefühlt in Zeitlupe ab, während die persönlichen 23 Minuten normal weiter laufen… Sehr anstrengend. Danke für den Beitrag, ich schau jetzt öfter vorbei 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s